Dirndl Trends 2018

Dirndl Trends 2018

– Werbung –

Endlich sind Ferien. Kinder und Eltern können jetzt durchatmen und sich auf die Schönste Zeit im Jahr freuen, die Sommerferien.

Ich weiss nicht, wie es euch in den letzten Wochen ergangen ist, aber die Sommerfeste in der Schule und Kita, Schullandheim, die letzten wichtigen Proben vor dem Zeugnis und die Arbeit. Irgendwie alles einbisschen viel auf einmal. Deswegen hat es auch etwas gedauert mit meinem neuen Blogpost, ich bin einfach nicht dazu gekommen. Nicht mangels Content, denn davon habe ich reichlich sammeln können in den letzten Wochen.

Ich bin mit meinem Thema noch nicht zu spät, denn das Wiesn Thema und die neuen Dirndl-Trends, interessieren uns erst wieder nach dem Sommerurlaub, oder?

Das Dirndl 2018 ist aus traditionellen Stoffen, vor allem aus Materialien wie Seide, Leinen, Samt, Baumwolle und Jacquard. Samt war im letzten Jahr schon im Kommen, dieses Jahr ist Samt wieder sehr angesagt. Farbtechnisch zeigen die Designer Bordeaux, Platin, Taupe, Oliv, Mauve, Eisblau und Rosé. Hier findet sich für jeden Geschmack die richtige Farbe. Die Blusen sind in diesem Jahr eher hochgeschlossen aus Baumwolle eher schlicht, oder in der verspielten Variante aus Spitze.

Ich habe drei bayerische Dirndl Designerinnen getroffen. Viel über ihre No Go´s in Sachen Tracht erfahren und die neuesten Modelle aus ihren aktuellen Herbst Kollektionen gesehen.

Schatzi Dirndl by Katharina Lukas:

Mit Katharina habe ich ein Interview während unserer Fahrt zum Seefest nach Rottach geführt und vieles über ihr Label „Schatzi“ erfahren. Bei ihr steht das traditionelle Dirndl im Vordergrund. Jedes Modell wird eigens von ihr entworfen und zugeschnitten. Sie produziert ihre Schatzi Dirndl nur in München, nur in geringen Stückzahlen. Außderdem kann die Kundin entscheiden, welche Details in welcher Farbe, sie haben möchte, wie im Baukasten Prinzip. Somit entstehen Unikate. Erkennen kann man ein Schatzi Dirndl ganz leicht, an dem Herzband.

Katharina hat mir verraten, dass sie jetzt auch ein junges Label hat, für die Kundin, die sich noch kein Couture Dirndl leisten, aber trotzdem etwas zeitgemäßes, hochwertiges haben möchte. Die Trachtlerin. Hier gibt es günstigere Preise, allerdings auch größere Stückzahlen, also kein Unikat.

Die No Go´s von Katharina in Sachen Tracht:

  • Zu kurze Dirndl gehen gar nicht. Man zeigt genügend Holz vor der Hüttn, da sollte es unten herum mindestens Knielänge haben.
  • Ältere Damen tragen gerne sehr schlichte Dirndl mit hochgeschlossenen Blusen, dass läßt sie bieder aussehen. Einwenig Ausschnitt darf es schon sein.
  • Phantasie Dirndl, mit Glitzer überladen, von allem zu viel. Das hat nichts mit der bayerischen Tradition zu tun.
  • Die Passform: zu groß geht gar nicht. Ein Dirndl muß perfekt sitzen. Das tut es nur, wenn es eng sitzt, keine Falten wirft und in der Taille richtig schmal sitzt.

Alpenherz by Sandra Abt:

Bei Alpenherz findet man genau das, was ich am Anfang in den Trends beschrieben habe. Zurück zur Tradition, Jaquard, Natur Materialien, hochgeschlossene Blusen, in einer großen Farbenvielfalt.

Ich durfte bei der Präsentation ihrer neuesten Kollektion als Model dabei sein.
Beim Trachtenbrunch im Hotel Leeberghof am Tegernsee. Mit vielen prominenten Gästen. Hier sind ein paar Impressionen für euch.

Astrid Söll Dirndl Couture:

Bei einem Kaffeeklatsch mit Influencern bei Frisör, Peter Safarik in der Theatinerstr. 30 in München, wurden uns Blogger Kolleginnen und Pressevertretern, die neuen Dirndl von Astrid Söll vorgestellt. Auch ich wurde direkt in eines gesteckt. Ein Traum in schwarz mit freiem Rücken aus Spitze. Dazu hat Peter uns Wies´n Frisuren gezeigt, die ohne viel Aufwand leicht nachzustylen sind. Sein Tipp: Echte Blumen in die Frisur einarbeiten.

Astrid hat uns erzählt, dass sie den Dirndltrend „zurück zur Tradition“ sehr gut kennt. Aber sie trägt selbst gerne auffällige, glamouröse Mode, also sind auch ihre Dirndl glamourös. Aus feinsten italienischen Stoffen, da legt sie besonders großen Wert darauf. Sehr hochwertig sollte ein Glamour Dirndl sein. Der Erfolg gibt ihr Recht. Ihre Glamour Dirndl sind vor allem bei den Prominenten Damen auf der Wies´n sehr beliebt.

Die No Go´s von Astrid Söll:

  • Ein Dirndl muss im Rücken perfekt sitzen. Dass sieht man sofort, wenn es zu groß ist, dann wirft der Stoff Falten im Rückenteil, dass sieht nicht gut aus.
  • Ein Dirndl darf nicht zu lang sein, außer die Frau ist über 1,75 m groß. Denn lange Dirndl, verkürzen das Bein optisch. Es staucht. Am besten gefällt mir die knieumspielende Länge.

Ich mag gerne Beides. Traditionell und glamourös. Das Schöne ist, für jeden Geschmack ist etwas dabei und auch hier macht es die Abwechslung. Was ich persönlich nicht so an mir mag, sind die hochgeschlossenen Blusen. Trend hin oder her. Ich hätte gerne ein rotes Dirndl, weil ich noch keines habe und das genau meine Farbe ist. Mal Schauen, was es wird. Ich habe ja noch einwenig Zeit bis zum Oktoberfest.

Seid lieb gegrüßt

Eure Jeanny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.